• 5-Banner.png
  • 2021-09-15-Wolfspark.png

Werl – Die Base- und Softballer der „Werler Wölfe“ können bald auch im Dunkeln ihrem Sport nachgehen. Dank einer Förderzusage vom Land in Höhe von gut 90 000 Euro kann die Abteilung des Werler TV im Wolfpark ihre eigene Flutlichtanlage errichten. Die NRW-Staatskanzlei informierte über den Geldsegen. Abteilungsleiter Chris Moe freute sich über die gute Nachricht. Das Flutlicht sei ein lang gehegter Wunsch der Wölfe. Gerade wenn es früh dämmert, sei bislang an ein Training in späteren Abendstunden

nicht zu denken gewesen. Doch früher zum Training einzuladen, sei keine Alternative. Denn viele Sportler schafften es aus beruflichen Gründen nicht früher zur Anlage im Sportpark.

Zweiter Vorteil: Gerade für Jugendliche seien ‘Night Games’, also Spiele unter Flutlicht, reizvoll, sagt Moe. Außerdem könnten in den Abendstunden auch Eltern zugucken. Außer künftig in Werl gebe es seines Wissens NRW-weit nur noch in Paderborn eine Baseball-Anlage mit Flutlicht, so Moe.

Bis zu 24 Meter hoch

Errichtet werden sollen auf dem vom Verein gepachteten Sportgelände vier LED-Flutlichtmasten. Mit bis zu 24 Metern seien sie deutlich höher als die Masten auf dem benachbarten Höppe-Platz, so Moe. Das hänge damit zusammen, dass Baseballer andere Ansprüche an die Beleuchtung haben als Fußballer. So blickten sie oft vom Rand aufs Feld, dürften beim Schlagen und Fangen nicht geblendet werden.

Insgesamt kostet der Bau gut 100 000 Euro. Der Großteil der Finanzierung kann aus dem Landesförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ bestritten werden. Den Rest steuert der Verein in Eigenleistung, mit Hilfe von Sponsoren und Spenden bei. Wann es mit den Bauarbeiten losgeht, stehe noch nicht fest, sagt Moe. Das hänge auch von Lieferzeiten ab. „Wir würden uns freuen, wenn wir die Anlage schon im kommenden Frühjahr nutzen könnten.“ Eine wichtige Voraussetzung sei erfüllt: „Die Bahn hat ihr Einverständnis gegeben“, sagt Moe. Schließlich grenzt der Bahndamm direkt an die Sportanlage.

Die Werler Wölfe haben zurzeit rund 25 Aktive. Hinzu kommen 20 bis 30 Sportler der sogenannten „Westfalenbande“, die die Anlage regelmäßig nutzen, eine Art westfälische Kaderschmiede für junge Baseballer. dom

©2021 Werler-Wölfe